Mercedes-Benz-GLC-Rückruf_USA

Auch der GLC ist vom aktuellen Mercedes-Rückruf in den USA betroffen. (Bild: Daimler)

Mercedes veröffentlichte den Rückruf am Freitag (3. März)  in den USA. Vorausgegangen war eine monatelange Untersuchung. Im Juni sei der Hersteller erstmals von Werkstätten auf Schäden durch Überhitzung im Anlasser aufmerksam gemacht worden. Im schlimmsten Fall kann es zum Brand kommen. Bislang liegen aber keine Informationen über Verletzte oder Unfälle im Zusammenhang mit dem Problem vor.

Betroffen von der nun eingeleiteten Rückrufaktion sind insgesamt 354.000 Fahrzeuge der Mercedes-Modellreihen C-Klasse, E-Klasse, CLA, GLA und GLC der Baujahre 2015 bis 2017.   

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?