BMW Mini Cooper

Seit dem Start der Mini-Produktion im Jahr 2001 wurden fast 3 Millionen Automobile im Werk Oxford gefertigt. (Bild: Mini)

BMW würde im Falle eines harten Brexits die Verlagerung der Mini-Produktion aus Großbritannien in Erwägung ziehen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Im Falle eines ungeregelten Austritts der Briten aus der EU müsste zumindest ein Ende der Mini-Produktion in Oxfordshire geprüft werden, sagte BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer dem Sender Sky News am Dienstag. Zudem könnte BMW auch die Motorenproduktion teilweise von Großbritannien nach Österreich verlagern, sagte Schwarzenbauer weiter zu Reuters am Rande des Genfer Autosalons. Eine endgültige Entscheidung zur Verlagerung eines Teils der Motorenproduktion sei aber noch nicht gefallen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?