Opel

Opel hat nach Bekunden seines aktuellen und zukünftigen Chefs Karl-Thomas Neumann eine große Zukunft. (Bild: Opel)

PSA-Chef Carlos Tavares zufolge solle Neumann seine "ausgezeichnete Arbeit" auch unter dem PSA-Dach weiter fortführen. Neumann habe das Unternehmen richtig ausgerichtet, und zusammen könnten die beiden Unternehmen nun den Turnaround beschleunigen. 

Sowohl Tavares wie auch die GM-Chefin Mary Barra betonten, dass Opel ohne den Brexit bereits den Turnaround geschafft hätte. Die Zielmarke lautet nun laut Tavares, bis 2020 schwarze Zahlen bei Opel zu schreiben und einen freien operativen Cashflow zu erreichen. 

"Heute ist ein echter historischer Tag für Opel und Vauxhall", sagte Neumann während der Pressekonferenz zur Übernahme von Opel durch PSA in Paris. Das Unternehmen habe aus seiner Sicht eine große Zukunft. "Ich möchte bei Opel bleiben und die Zukunft von Opel sichern", so Neumann weiter.

Neumann ist seit vier Jahren Chef von Opel. Zuvor war er unter anderem in Führungsfunktionen bei Volkswagen tätig und leitete den Automobilzulieferer Continental. Sein großes Ziel, Opel im vergangenen Jahr wieder in die schwarzen Zahlen zu führen, hatte er indes verfehlt und dies mit dem Brexit begründet.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?