Volkswagen, VW, Abgasskandal, Schadenersatzklage

Bayern hat bereits Volkswagen wegen Folgen des Diesel-Skandals verklagt. Bild: VW

Nach den bisherigen Erkenntnissen sei kein Anspruch erkennbar, sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der "Welt am Sonntag". Weil, der auch im VW-Aufsichtsrat sitzt, sagte: "Folglich ist daher auch keine Klage vorgesehen."

Bayern hatte Anfang August angekündigt, VW verklagen zu wollen. Grund seien Kursverluste durch den Einbruch der VW-Aktie nach Bekanntwerden des Diesel-Skandals. Wie zahlreiche andere Zivilkläger geht Bayern davon aus, dass VW den Kapitalmarkt zu spät über die möglichen Risiken durch die Abgas-Manipulation informiert hat.

Auch Hessen und Baden-Württemberg prüfen zumindest rechtliche Schritte. Wie Bayern haben beide Länder für die Versorgung ihrer Landesbediensteten in VW investiert und Verluste erlitten. Bayern bezifferte den Schaden auf maximal 700.000 Euro, in Hessen waren es 3,9 Millionen Euro. Aus dem Südwesten war keine Schätzung bekannt. Weil sagte: "Jeder Anleger hat dieselben Rechte, das gilt auch für den Freistaat Bayern. Ob die angekündigte Klage Erfolg hat, steht auf einem anderen Blatt."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa