Nio

Der chinesische E-Autobauer Nio möchte ab 2022 auf dem deutschen Markt in Konkurrenz zu den hiesigen Marken treten. (Bild: Nio)

"Wir hoffen, dass wir hier schon nächstes Jahr einige unserer Autos und Dienste anbieten können", sagte Nio-Gründer William Li gegenüber dem Spiegel. Noch dieses Jahr soll der Vertrieb in Europa in Norwegen als erstem Land starten.

"Nio ist eine Premiummarke, und 85 Prozent der Nachfrage für solche Autos kommen aus den USA, Europa und China", sagte Li. "Wenn wir uns auf China beschränken, können wir in diesem Segment keine führende Rolle spielen." Allerdings sind die Verkaufzahlen des Start-ups noch klein: Im ersten Halbjahr 2021 will Nio weltweit bis zu 42.000 Autos ausliefern.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa