Qashqai-Produktion im britischen Sunderland

Qashqai-Produktion im britischen Sunderland: Die 7.000 in dem Werk beschäftigten Mitarbeiter können anscheinend nach der jüngsten Entscheidung ihre Arbeitsplätze behalten. (Bild: Nissan)

Nissan-CEO Carlos Ghosn sagte, die "Unterstützung und Zusicherungen der britischen Regierung" hätten zu der Entscheidung geführt, beide Fahrzeuge in Sunderland zu bauen, der größten Automobilfabrik des Landes nach Volumen.

Die 7.000 in dem Werk beschäftigten Mitarbeiter würden ihre Arbeitsplätze infolge der Entscheidung behalten, teilte das Unternehmen mit. Ghosn hatte sich im Oktober mit der britischen Premierministerin Theresa May getroffen, nachdem er zuvor gedroht hatte, die Produktion des SUV Qashqai aus Großbritannien abzuziehen. Grund dafür waren Sorgen vor höheren Steuern, wenn das Land die Europäische Union verlässt.

 

Fotoshow Nissan Micra Generation V

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires