Opel-Chef Michael Lohscheller

Opel will mittelfristig nach China, aber erst einmal seine "Hausaufgaben in Europa" machen, so Opel-Chef Michael Lohscheller. (Bild: Opel)

Eine Entscheidung sei hier aber noch nicht getroffen, erklärte der Manager gegenüber dem Magazin Focus. Lohscheller betonte, er wolle, dass Opel auch außerhalb Europas wachse, "was in der Vergangenheit unter GM-Hoheit unmöglich war". Das werde jetzt Schritt für Schritt anders. "Unsere Markteintrittsbarrieren sind niedrig - dank der bestehenden Strukturen der Groupe PSA, die in vielen Märkten Büros, ein Händlernetz oder sogar Fertigung hat", sagte Lohscheller. Opel wolle aber "erst einmal unsere Hausaufgaben in Europa" machen, fügte der Automanager hinzu.

GM hatte Opel im Sommer an die PSA Group verkauft. Der französische Hersteller dringt auf eine umfassende Sanierung des deutschen Herstellers ohne Werkschließungen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?