Tesla Gigafactory

Panasonic steigt noch massiver bei Tesla ein. (Bild: Tesla)

Der japanische Technikkonzern hatte bereits Anfang des Jahres angekündigt, Tesla beim Bau der neuen Batteriefabrik in den USA zu unterstützen. Zunächst war allerdings nur ein Investment in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar geplant. Das Unternehmen möchte diese Summe laut Reuters nun auf mehr als 3,8 Milliarden Dollar verdoppeln.

Ziel des „Gigafactory“ genannten Werkes soll es sein, durch Massenproduktion den Preis von Batterien für Fahrzeuge zu senken. Dadurch soll die preisgünstige Produktion von Elektroautos ermöglicht werden. Eigentlich hatte Tesla geplant, mithilfe dieser neuen Fabrik bis 2020 die bis dahin geplante Zahl von 500.000 Fahrzeuge pro Jahr zu versorgen. Nach der hohen Vorbestellungsrate des Model 3 von 375.00 Einheiten, sieht man den erhöhten Bedarf nun schon zwei Jahre früher.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?