Polestar 0 Projekt ZF

Bereits Anfang des Jahres konnte Polestar mit Zulieferer ZF einen ersten bedeutenden Technologiekonzern für das Nachhaltigkeitsprojekt gewinnen. (Bild: ZF)

Die schwedische Elektromarke Polestar treibt aktuell seine Strategie zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen voran. Für das Projekt „Polestar 0“, das anstrebt, bis 2030 ein klimaneutrales Auto ohne Kompensationsmaßnahmen zu produzieren, bestätigt der Autobauer nun zwölf neue Partner. Neben Unternehmen aus der Chemieindustrie (Sekab und Hexpol) stehen besonders Hersteller für nachhaltige Kunststoffe, Verbundstoffe und Metalle auf der List der neuen Partner (Pensang, Boliden, Papershell, Bulten, Plasman, YFPO, Ovako, Mistra Carbon Exit, Stilride und GG Group). Jeder Projektpartner konzentriert sich im Rahmen der Zusammenarbeit auf bestimmte, zugeteilte Materialien, Komponenten und Prozesse. Zu den bereits im Vorhinein bestätigten Projektteilnehmern gehören SSAB, Hydro, Autoliv und ZF.

„Das wahre Potenzial von Elektroautos wird erst dann richtig ausgeschöpft, wenn wir uns als Industrie nicht nur von Auspuffemissionen, sondern auch von produktionsbedingten Emissionen verabschieden können“, kommentiert Thomas Ingenlath, CEO von Polestar.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?