Junge Frau im Auto beim Fahren. Ihre Hände sind am Lenkrad - noch.

Noch hat die junge Frau ihre Hände am Lenkrad: Bis 2020 will Renault mehr als zehn Modelle mit autonomen Fahreigenschaften rausbringen.

Renault will sich mit 35 Prozent an dem neuen Projekt „Autonomous Vehicle Simulation” (AVS) beteiligen. Mit Oktal arbeitet Renault bereits zusammen. Die beiden Unternehmen haben gemeinsam die Simulationssoftware SCANeRTM entwickelt. Mit der Software lassen sich autonome Fahrzeuge in einer virtuellen Umgebung testen. Im Rahmen der Kooperation wollen Renault und Oktal die Weiterentwicklung der Software beschleunigen. Sie soll dabei helfen, bis 2020 mehr als zehn Modelle der Renault-Nissan Allianz mit autonomen Fahreigenschaften auf den Markt zu bringen.

Mit der Simulationssoftware kann das Auto in kurzer Zeit virtuell viele Kilometern zurücklegen. In Kombination mit Flottentests lässt sich so laut Renault der Entwicklungsprozess beschleunigen – bei hoher Verlässlichkeit der Testergebnisse.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?