Infolge der schwachen Nachfrage laufen auch die russischen Autofabriken nur auf Sparflamme.

Infolge der schwachen Nachfrage laufen auch die russischen Autofabriken nur auf Sparflamme. Renault (Bild: Renault)

Insgesamt wurden demnach von Januar bis Juni knapp 680.000 Fahrzeuge verkauft. Allein im Juni kauften die Russen laut AEB-Angaben 12,5 Prozent weniger Fahrzeuge als im Juni 2015.

Wegen einer schweren Wirtschaftskrise schaffen sich die Russen schon seit 2013 immer weniger Autos an. Grund ist vor allem ein massiver Kaufkraftverlust, befeuert vom Verfall des Rubel zum Dollar und Euro sowie hoher Inflation. Experten stufen Autos daher inzwischen als Luxusgut für Russen ein. Allein 2015 brach der Gesamtabsatz um 36 Prozent im Vergleich zu 2014 ein. Es war das größte Minus seit dem Beginn der Talfahrt.

Der Absatz im einst von westlichen Autobauern zum Hoffnungsmarkt erklärten Russland dürfte sich auch in diesem Jahr nicht deutlich erholen. AEB erwarte für 2016 ein Gesamt-Minus von rund zehn Prozent im Vergleich zu 2015, so Schreiber.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa