Schaeffler-Zentrale in Herzogenaurach

Schaeffler-Zentrale in Herzogenaurach: Wegen Schmiergeldzahlungen aus der Vergangenheit befürchtet der Automobilzulieferer Strafzahlungen und will sich deshalb das Geld präventiv sichern. (Bild: Schaeffler)

Vor der Kammer Schweinfurt des Arbeitsgerichts Würzburg geht es am Dienstag (27. September) um insgesamt mehr als 53 Millionen Euro "wegen künftig anfallender Strafzahlungen, Bußgelder und Ermittlungskosten", wie ein Gerichtssprecher erläuterte.

Hintergrund sind Schmiergeldzahlungen aus der Vergangenheit, deretwegen Schaeffler Strafzahlungen befürchtet und sich deshalb das Geld präventiv sichern will.

Ihm zufolge fordert der Wälzlagerspezialist fix die Summe von 1,7 Millionen Euro für Schadenersatz und hat darüber hinaus eine Feststellungsklage über rund 51,7 Millionen Euro eingereicht. Dies bedeutet, dass das Gericht nach dem Willen des Konzern feststellen soll, dass die Beklagten dem Unternehmen mit Sitz im fränkischen Herzogenaurach diesen Betrag schulden. Im Februar war Schaeffler in einem anderen Verfahren damit gescheitert, Teile des Vermögens der ehemaligen Mitarbeiter einfrieren zu lassen.

Fotoshow: Die Top 10 der deutschen Automobilzulieferer

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa