Skoda macht sich fit für die Digitalisierung. Dafür wird ein neuer Konzernbereich geschaffen.

Skoda macht sich fit für die Digitalisierung. Dafür wird ein neuer Konzernbereich geschaffen. (Bild: Skoda)

Darüber hinaus soll die Digitalisierungs-Division das gesamte Unternehmen für die digitale Transformation fit machen. Die Digitalisierung gilt als ein zentraler Handlungsansatz innerhalb der von Skoda kürzlich angekündigten Strategie 2025. Als Querschnittfunktion soll sie alle Unternehmensbereiche einbeziehen – von der Aus- und Weiterbildung der Belegschaft über die Entwicklung mithilfe moderner Virtual Reality- und 3D-Technologien bis hin zur Fertigung nach dem Leitbild der Industrie 4.0. Das klassische Skoda Geschäftsfeld des Automobilbaus werde durch die Digitalisierung künftig noch stärker geprägt.

Die Tragweite der Digitalisierung für die Automobilbranche erläutert Skoda-Chef Bernhard Maier am Bedeutungswandel des Telefons: „Für die Menschheit bedeutete seine Erfindung eine Revolution, weil es die zeitgleiche Sprachkommunikation über lange Entfernungen ermöglicht. Telefone gibt es heute noch, mehr denn je. Ihr Charakter und ihre Nutzung haben sich jedoch komplett verändert. Für die Telekommunikationsindustrie bedeutete das einen umfassenden Wandel des Geschäftsmodells. Ähnliches erwartet heute die Automobilindustrie.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?