Airbag von Takata:

Takata muss für die Produktion von Ersatz-Airbags die Produktionskapazitäten ausbauen. – (Bild: Takata)

Hintergrund ist der Rückruf von fast 25 Millionen Autos verschiedener Marken wegen fehlerhafter Takata-Airbags. Das japanische Unternehmen steht deswegen unter großem Druck die Produktionskapazitäten zügig auszubauen. Bei einer monatlichen Fertigungsrate von bislang 450.000 Einheiten pro Monat würde Takata Jahre brauchen, um ausreichend Ersatz-Airbags zu produzieren.

Falls die Japaner es nicht schaffen sollten die Produktion zu verdoppeln, haben schon andere Airbag-Zulieferer angekündigt für Ersatz zu sorgen. So erklärte Autoliv vergangenen Monat, dass es über ausreichend Kapazitäten verfüge, um 25 Millionen Airbags zwischen 2015 und 2016 zu fertigen.

Auch die japanische Daicel Corporation will die eigene Produktion hochfahren, um Ersatz-Airbags liefern zu können. Zu diesem Zweck will das Unternehmen gut 100 neue Mitarbeiter einstellen.

Alle Beiträge zum Stichwort Takata

Gabriel Pankow

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?