JV Toyota, Mazda und Denso

Toyota hält mit 90 Prozent den weitaus größten Anteil an dem künftigen Gemeinschaftsunternehmen EV C.A. Spirit. (Bild: Toyota)

Dem Gemeinschaftsunternehmen sollen ausgewählte Ingenieure der drei Partner angehören. Toyota führt als Motivation für das Projekt strengere Richtlinien für den Ausstoß von Treibhausgasen und Quotenregelungen für Elektrofahrzeuge an. Um diese Umweltanforderungen zu erfüllen sei die Entwicklung einer Vielzahl von Antrieben und Technologien erforderlich. Elektrofahrzeuge sind aus Sicht von Toyota neben Brennstoffzellenfahrzeugen eine Schlüsseltechnologie in diesem Prozess.

Die Vereinbarung soll eine große Bandbreite an Modellen abdecken, von Kleinstwagen über Pkw und SUV bis hin zu leichten Nutzfahrzeugen.  Toyota und Mazda stellen dafür Entwicklungsressourcen in jeweils gleichem Umfang zur Verfügung, wollen effiziente Entwicklungsprozesse gewährleisten und die bestehenden Produktionseinrichtungen nutzen.

Die beteiligten Unternehmen wollen zudem eine Geschäftsstruktur schaffen, die auch für andere Automobilhersteller und Zulieferer offen ist.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?