Toyota-Prius Februar 2016

Auch die Produktion des Toyota Prius war vom Explosionsunglück beim Aichi Steel stark betroffen. (Bild: Toyota)

Am 8. Januar hatte eine Explosion bei Zulieferer Aichi Steel schwere Schäden verursacht und die Fertigung zum Teil vollständig zum Erliegen gebracht. Nun, fünf Wochen später, läuft die Fahrzeugproduktion von Toyota in Japan wieder wie gewohnt. Durch den Ausfall wichtiger Stahlteile bei volumenstarken Modellen wie Prius und Sienta hat der Autobauer nach Berechnungen von IHS Automotive mehr als 70.000 Einheiten verloren. IHS-Analyst Satomi Hamada rechnet damit, dass Toyota im Februar Zusatz-, Wochenend- und Ferienschichten fahren wird, um die Nachwirkungen des Produktionsausfalls so klein wie möglich zu halten. Inwieweit dies gelinge, hänge aber wesentlich von der Verfügbarkeit entsprechende Zulieferteile ab.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?