N-GEN (2) Workhorse Group  GM

Sofern die Autogewerkschaft zustimme, werde die Fabrik von der Workhorse Group übernommen, die dort elektrische Lkw produzieren wolle, so Trump bei Twitter. GM und Workhorse bestätigten Gespräche, die zu „signifikanter“ Produktion in Lordstown führen könnten. (Bild: Workhorse Group)

Der größte US-Autobauer General Motors (GM) wird sein Werk in Lordstown im Bundesstaat Ohio nach Angaben von Präsident Donald Trump verkaufen. Sofern die Autogewerkschaft UAW zustimme, werde die Fabrik von der Workhorse Group übernommen, die dort elektrische Lkw produzieren wolle, verkündete Trump am Mittwoch (8. Mai 2019) bei Twitter. GM werde zudem 700 Millionen US-Dollar (625 Millionen Euro) in Ohio investieren, wodurch dort rund 450 neue Jobs entstünden.

GM und Workhorse bestätigten in einem Statement Gespräche, die zu „signifikanter“ Produktion in Lordstown führen könnten. Trump hatte GM mehrfach harsch kritisiert, nachdem der Konzern Ende des vergangenen Jahres Werksschließungen in Lordstown und an anderen US-Standorten angekündigt hatte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa