Harley-Davidson

Präsident Donald Trump teilt weiter kräftig gegen den US-Motorradbauer Harley-Davidson aus, der wegen Strafzöllen einen Teil seiner Produktion ins Ausland verlagern will. (Bild: Pixabay)

Trump hat sich seit Monaten auf den traditionsreichen Hersteller eingeschossen, den er zu Beginn seiner Amtszeit noch als "wahre US-Ikone" und Inbegriff von "Made in America" gefeiert und dessen Chefs in Weiße Haus eingeladen hatte. Harley-Davidson hatte im Zuge des Handelsstreits zwischen den USA und der EU angekündigt, einen Teil seiner Produktion aus den Vereinigten Staaten abzuziehen, um zusätzliche Zölle zu umgehen und so Preiserhöhungen für Kunden in Europa zu vermeiden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?