Heute steht die VW-Tochter Audi im Vordergrund.

Heute steht die VW-Tochter Audi im Vordergrund. (Bild: Audi)

Bei der Anhörung am Donnerstag (16.00 Uhr MEZ) steht jedoch vor allem die Konzerntochter Audi im Blickpunkt. Denn während sich VW bei Hunderttausenden kleineren Dieselwagen bereits mit Klägern in den USA auf einen Vergleich über 15 Milliarden Dollar geeinigt hat, steht ein Kompromiss bei etwa 85 000 größeren Modellen von Audi noch aus.

Seit Monaten scheitert der Hersteller daran, den US-Behörden für diese akzeptable Pläne zur Beseitigung der verbotenen Abgas-Technik zu präsentieren. Nun will Breyer endlich detaillierte Vorschläge sehen. Sollten die Wagen nicht technisch in einen legalen Zustand umzurüsten sein, drohen Audi teure Rückkäufe.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa