GAZelle

Auch der russische Autohersteller GAZ (hier das Modelle GAZelle mit langem Radstand) hat unter der US-Sanktionen gegen Oleg Deripaska zu leiden. (Bild: GAZ)

Die amerikanische Regierung hat Sanktionen gegen eine Reihe von russischen Oligarchen verhängt, zu denen auch Oleg Deripaska und seine Unternehmen GAZ und Rusal gehören. Der Russe Deripaska hat danach bereits die Mehrheitskontrolle von Rusal, dem zweitgrößten Aluminiumunternehmen der Welt, aufgegeben und besitzt nunmehr nur noch einen 48-Prozent-Anteil an der Firma. Sollte er sich weiter aus den Geschäft zurückziehen, besteht die Möglichkeit, dass die Sanktionen gegen Rusal aufgehoben werden. Darauf hoffen unter anderem Autohersteller wie Mercedes, Volkswagen und Skoda, die für ihre Fahrzeuge allesamt Aluminiumkomponenten von Rusal beziehen. Derzeit arbeitet die russische Regierung unter Finanzminister Anton Siluanov daran, Kredite für Rusal und GAZ bereitzustellen, damit beide Firmen ihre Geschäfte trotz der Sanktionen weiterführen können.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?