Mann mit Telefon vor gelben Taxis.

Uber und Volvo stecken insgesamt 300 Millionen US-Dollar in die Entwicklung autonomer Autos. (Bild: Rido-Fotolia.com)

Wie die Detroit Free Press mitteilte, ist der Standort der neuen Forschungseinrichtung die Stadt Wixom, Michigan (USA). Dort stellt Uber bereits die ersten Ingenieure ein. Wie Sherif Marakby, Vice-President Global Vehicle Programs bei Uber, der Zeitung sagte, konzentriert sich das Start-up auf die Integration eigener Technologien in bereits bestehende Autos. Uber testet bereits selbstfahrende Ford Fusion Limousinen und Volvo XC90 SUVs in Pittsburg, Pennsylvania (USA), sowie weitere Volvos in Kalifornien und Arizona.

Michigan ist in den USA bei OEMs und Technologie-Startups sehr beliebt, wenn es um die Forschung und Entwicklung rund um das Thema autonomes Fahren geht. Auch Google eröffnete letztes Jahr in Novi, nahe Detroit, eine eigene Forschungsstätte. Die Heimat von MCity und anderen autonomen, unabhängigen Forschungseinrichtungen machen den Südosten Michigans zum nächsten großen Entwicklungs-Knoten neben dem Silicon Valley, Kalifornien ( USA).

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?