Osterloh, Zukunft, E-Mobilitat

VW-Betriebsratschef Osterloh: "Selbst wenn wir unser Ziel erreichen, bis 2025 ein Viertel unserer Flotte als E-Auto zu produzieren, entfällt der Löwenanteil immer noch auf den Verbrennungsmotor." (Bild: VW)

"Das Geld für Transformation in die E-Mobilität müssen wir noch über viele Jahre mit unseren Modellen mit Verbrennungsmotor verdienen. Das dürfen wir nicht vergessen", sagte Osterloh der "Braunschweiger Zeitung" (Freitag). Daher erwarte er, dass die bestehende Produktpalette mit der gleichen Begeisterung weiterentwickelt werde wie derzeit der Bereich E-Mobilität.

"Selbst wenn wir unser Ziel erreichen, bis 2025 ein Viertel unserer Flotte als E-Auto zu produzieren, entfällt der Löwenanteil immer noch auf den Verbrennungsmotor", sagte Osterloh. Das werde in der aktuellen Kommunikation des Konzerns jedoch vernachlässigt. Nach Einschätzung des Betriebsratschefs ist der Durchbruch der E-Mobilität noch längst nicht erreicht. So sei noch nicht geklärt, wie die Batterie-Systeme künftig recycelt werden. Zudem fehle in Deutschland noch die erforderliche Infrastruktur, etwa Ladesäulen.

Die Elektromobilität spielt eine wesentliche Rolle bei der Zukunftsplanung des Konzerns, den der Dieselskandal in eine schwere Krise gestürzt hatte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa