Der zuständige Richter Charles Breyer will heute bei einer Anhörung in San Francisco bekanntgeben, ob er dem Kompromiss abschließend zustimmt.

Der Konzern hatte sich bereits im Juli mit Kunden und US-Behörden auf einen Vergleich von bis zu 14,7 Milliarden US-Dollar (13,4 Milliarden Euro) verständigt. Später waren Einigungen mit US-Staatsanwälten und Vertragshändlern dazu gekommen, wodurch die Summe bis auf 16,5 Milliarden Dollar anstieg. Wegen des hohen Zuspruchs der Autobesitzer dürfte dem Abschluss des Vergleichs wenig entgegenstehen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa