VW Sachsen Zwickau Futre e-Mobility Campus Erweiterung

Holger Naduschewski (Mitte), Geschäftsführer Volkswagen Bildungsinstitut, nimmt symbolisch den Schlüssel zum Erweiterungsbau entgegen. (Bild: Volkswagen)

Nach knapp dreijähriger Bauzeit werden am Future E-Mobility Campus in Zwickau ab sofort neue Aus- und Weiterbildungsformate für die Automobil- und Zulieferindustrie angeboten. Die neue geschaffene Fläche beträgt 5.000 Quadratmeter und erweitert den Stammsitz an der Reichenbacher Straße auf nun 28.000 Quadratmeter. Mit einer jährlichen Kapazität von bis zu 1.000 Auszubildenden und 8.000 Kursteilnehmern für die Weiterbildung ist die Volkswagen Bildungsinstitut GmbH einer der größten Bildungsanbieter für den Automobilbau in Sachsen.

Durch die räumliche und fachliche Erweiterung will das Bildungsinstitut der steigenden Nachfrage nach Qualifizierungen im Bereich Elektromobilität beim OEM nachkommen. Rund ein Drittel der jährlichen Aufträge kommen durch Zulieferer und Dienstleister und gehen auf den sich verändernden Aus- und Weiterbildungsbedarf ein. So hat beispielsweise die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker seit 2018 mit dem neuen Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik eine zusätzliche inhaltliche Ausrichtung erfahren. Neue Themen sind beispielsweise die Steuerung von Fahrzeugfunktionen über Softwareschnittstellen sowie der Umgang mit Hochvoltsystemen. Auch weitere Zukunftsthemen der Fahrzeugtechnik wie etwa das autonome Fahren unter Nutzung des Mobilfunkstandards 5G werden sukzessive in die Aus- und Weiterbildung integriert.

Das Bildungsinstitut hat die Elektro-Transformation des Automobilherstellers in Sachsen mit einem umfangreichen Schulungsprogramm für die Belegschaft begleitet. Allein 8.000 Beschäftigte des Werks Zwickau wurden im Zeitraum von 2018 bis Ende 2020 auf die Produktion von E-Fahrzeugen trainiert. Eigens dafür hatte das Bildungsinstitut Hochvolt- und Trainingslabore der Automatisierungstechnik, Robotik und IT in Zwickau aufgebaut, um zu Spezialthemen praxisnah zu schulen.

Logo Automobil Produktion Kongress, blaues stilisiertes Zahnrad, daneben in drei Zeilen der Kongressname, eine blaue Linie zwischen Automobil und Produktion

Am 16. Mai treffen sich auf dem APK in München auch in diesem Jahr wieder Fach- und Führungskräfte, um über die Automobilproduktion der Zukunft zu sprechen. Gemeinsam streben die Hersteller, Ausrüster und Zulieferer eine smarte, flexible und nachhaltige Produktion mit transparenter Lieferkette an. Seien Sie dabei und profitieren Sie vom kollektiven Fachwissen.

 

Jetzt Präsenzticket sichern!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?