Auto auf dem Prüfstand

Auto auf einem Prüfstand: Die Fahrzeug-Elektronik muss Prüfsituation erkennen, ansonsten könnten Assistenzsysteme wie ESP oder Traktionskontrolle die Prüfungsfahrt auf der Rolle verhindern oder Probleme verursachen. (Bild: Karin & Uwe Annas - Fotolia.com)

Die Prüfstandserkennung sei nötig, damit das Auto überhaupt getestet werden könne, sagte der Technologievorstand des Volkswagen-Konzerns, Ulrich Eichhorn, am Mittwoch (13. Juli) in Brüssel. Dieses Wissen dürfe jedoch nicht dazu missbraucht werden, Abgaswerte zu manipulieren, hieß es.

Im VW-Abgas-Skandal geht es um Software-Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen, die dank des Eingriffs unter Testbedingungen die Grenzwerte für den Schadstoffausstoß erfüllen, im Alltagsbetrieb aber deutlich mehr Abgase ausstoßen.

Volkswagen hat bisher gut 16 Milliarden Euro für die Folgekosten der Abgas-Manipulationen zurückgelegt. Es drohen noch hohe Kosten durch Klagen von Autobesitzern und Anlegern. Im vergangenen Jahr hatte VW wegen des Skandals den größten Verlust seiner Geschichte verbucht.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa