Matthias Wissmann, VDA-Präsident

Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie: "Wir setzen darauf, dass Emmanuel Macron nun für eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen unserer beiden Länder eintritt."

Zum Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen erklärt Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie: "Wir setzen darauf, dass Emmanuel Macron nun für eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen unserer beiden Länder eintritt, gerade auch in der Automobilbranche. Wir wissen aus Gesprächen mit ihm, dass er die Herausforderungen, vor denen die europäische Industrie, insbesondere die Automobilindustrie, steht, kennt und versteht." 

Ähnliche Worte noch vor der Wahl fand Bosch-CEO Volkmar Denner, der zur diesjährigen Bosch-Bilanzpressekonferenz Stellung bezog: "Unser Umfeld verändert sich derzeit nicht nur technisch und geschäftlich, sondern mehr denn je auch politisch – ich könnte auch sagen: populistisch. Bosch ist international aus Überzeugung, wir wollen eine Welt und vor allem ein Europa ohne Nationalismus", sagte der CEO, der Mitarbeiter aus über 150 Ländern beschäftigt. Und genauso wie für eine grenzenlose Welt, stehe man beim Technologiekonzern auch für eine "Umwelt- und Ressourcenschonung aus Überzeugung".

Künftig unter PSA: Opel Grandland X – wichtiger SUV-Baustein

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?