Christoph Kübel

Christoph Kübel übernimmt Anfang 2012 von Wolfgang Malchow das Ressort Personal- und Sozialwesen. - Bild: Bosch

Kübel wird am 1. Januar 2012 die Nachfolge von Dr. Wolfgang Malchow (61) antreten, der in den Ruhestand geht. Kübel studierte Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Pforzheim und trat 1986 als Trainee in die Bosch-Gruppe ein. Vor seiner jetzigen Tätigkeit als Vorsitzender des Bereichsvorstands Automotive Electronics war er unter anderem Leiter der Zentralabteilung Personalgrundsatzfragen, Kaufmännischer Geschäftsführer bei der Robert Bosch Elektronik GmbH in Salzgitter sowie Kaufmännischer Werkleiter in Tienen, Belgien.

Ebenfalls zum 1. Januar 2012 übernimmt Struth die Nachfolge von Peter Marks (57), der aus persönlichen Gründen auf die Verlängerung seines Geschäftsführervertrages verzichtet und aus der Geschäftsführung austritt. Struth begann 1989 als Fertigungsingenieur bei Bosch und ist seit 2005 Vorsitzender des Bereichsvorstands Chassis Systems Control. Davor war der promovierte Maschinenbauingenieur für das Bremsengeschäft in Japan und später für die weltweite Bosch Diesel-Fertigung zuständig.

Malchow gehört der Bosch-Gruppe 32 Jahre in verschiedenen Funktionen an und ist seit 2004 als Geschäftsführer für Personal- und Sozialwesen, Recht, Compliance, Steuern, gewerblichen Rechtsschutz, Revision sowie Regierungs- und Politikbeziehungen verantwortlich, für die sein Nachfolger Kübel künftig zuständig sein wird. Darüber hinaus hat Malchow in der Geschäftsführung die Verantwortung für den operativen Geschäftsbereich Packaging Technology, für den mit Wirkung vom 01.01.2012 künftig Struth zuständig sein wird. Malchow studierte Rechtswissenschaften an der Universität München und trat 1979 als Fachreferent für Arbeitsrecht und Tarifwesen in die Bosch-Gruppe ein.

Marks gehört seit 34 Jahren der Bosch-Gruppe in verschiedenen Funktionen an und ist seit 2002 als Geschäftsführer für die Region Nord- und Südamerika sowie die Ressorts Koordination Fertigung und Investitionsplanung sowie Umweltschutz verantwortlich. Marks studierte Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Fertigungstechnik an der Fachhochschule Konstanz und trat nach dem Studium 1977 in die Bosch-Gruppe ein.