Michael Horn breit

Michael Horn wird neuer Volkswagen US-Chef. - Bild: VW

Der 51-Jährige löst Jonathan Browning ab, der “aus persönlichen Gründen” aus dem Konzern ausscheidet und nach Großbritannien zurückkehren wird. Browning verantwortete seit Herbst 2010 das US-Geschäft von VW.

Michael Horn ist Betriebswirt und kam 1990 zu Volkswagen. 1997 übernahm er den Vertrieb Nord-West-Europa sowie 2001 den Vertrieb und das Marketing für Oberklasse-Fahrzeuge der Marke Volkswagen. 2004 wechselte er dann in die Leitung des Vertriebs Europa und übernahm 2009 die Leitung von Volkswagen After Sales weltweit.

Der Chefwechsel kommt in einer Zeit, in der es für die Niedersachen in den USA alles andere als rund läuft. Zwar entwickeln sich die Verkäufe der Oberklassemarken wie Audi und Porsche weiter positiv, die der Kernmarke sinken jedoch gegen den Markttrend.

In den ersten zehn Monaten des Jahres schrumpften VWs Verkäufe um gut fünf5 Prozent auf knapp 373.700 Wagen, wobei der Abwärtstrend zuletzt an Tempo gewann. Für VW ist der US-Markt enorm wichtig für das Ziel, spätestens bis 2018 die weltweite Nummer eins unter den Autoherstellern zu werden.

Experten sind sich zunehmend unsicher, ob die Niedersachsen ihre ambitionierten Ziele erreichen können. Bis 2018 will VW in USA 800.000 Autos der Kernmarke und zusätzlich 200.000 Audis verkaufen, insgesamt also die Millionenmarke knacken.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volkswagen USA

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke