Dr. Degenhart

Dr. Elmar Degenhart: Für viele Continental-Mitarbeiter auf der ganzen Welt ist es wichtig, den in Not geratenen Menschen vor Ort gezielt zu helfen. - Bild: Continental

„Unsere Gedanken sind derzeit beim japanischen Volk, das eine seiner schwersten Stunden durchleben muss. Geschäftsführung und Belegschaft sind zugleich betroffen und erschüttert über die Naturkatastrophe und deren Folgen.

Unsere eigenen Standorte und Mitarbeiter sind zwar von den Auswirkungen der Naturkatastrophe glücklicherweise weitgehend verschont geblieben. Aber gerade deshalb und weil sich das japanische Volk in der Vergangenheit in Notfällen immer sehr hilfsbereit gezeigt hat, fühlen wir uns zutiefst verpflichtet, sofort zu helfen“, sagte Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG angesichts der Entwicklungen in Japan am Dienstag in Hannover.

„Für viele Continental-Mitarbeiter auf der ganzen Welt ist es wichtig, den in Not geratenen Menschen vor Ort gezielt zu helfen. Das hat sich in der Vergangenheit schon oft gezeigt. Deshalb empfehlen wir unseren Mitarbeitern sich für individuelle Spenden an die bekannten Hilfsorganisationen zu wenden“, ergänzte Degenhart.

„Unser Augenmerk gilt insbesondere all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Japan. Wir haben ein Krisenteam aus Spezialisten mehrerer Abteilungen eingerichtet, um unsere Kolleginnen und Kollegen in Japan sowie deren Familien mit allen uns zur Verfügung stehenden Kräften zu unterstützen“, erklärte Degenhart. In Japan arbeiten an sieben Standorten rund 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Continental-Konzern.