Drei Faktoren regeln das Gehalt von Daimler-CEO Dieter Zetsche: Grundvergütung, Jahresbonus und

Drei Faktoren regeln das Gehalt von Daimler-CEO Dieter Zetsche: Grundvergütung, Jahresbonus und sogenannte "Phantomaktien" (siehe unten). - Bild: Daimler

Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Dax-Konzerns hervor. Im Vorjahr hatte er noch Einbußen hinnehmen müssen. Der Anstieg überrascht nicht: Die Vergütung bemisst sich unter anderem am operativen Gewinn – und den hatte Daimler 2013 im Vergleich zum Vorjahr dank des Verkaufs seiner Anteile am Luft- und Raumfahrtkonzern EADS gesteigert.

Hintergrund der Gehaltsentwicklung des CEOs

Drei Säulen regeln die Vergütung des Vorstandes bei Daimler. Zunächst gibt es eine starre Grundvergütung. Bei Konzernchef Dieter Zetsche sind das etwa zwei Millionen Euro. Diese Grundvergütung steht für etwa 29 Prozent der gesamten Bezüge.

Säule zwei ist der Jahresbonus. Er macht ebenfalls 29 Prozent der Gesamtbezüge aus und hängt als eine Art Erfolgsbeteiligung vor allem am operativen Gewinn (Ebit). Der Bonus kann ganz entfallen und ist nach oben auf das Doppelte des Grundgehaltes gedeckelt.

Säule drei dreht sich um sogenannte Phantomaktien – eine langfristig angelegte Vergütungsform. Basis sind eine Zahl virtueller Aktien und Zielvorgaben für die nächsten drei Jahre – etwa, wie viele Fahrzeuge eine Sparte verkauft. Nach drei Jahren wird bilanziert. Lief es gut, sind 200 Prozent der einst in Aussicht gestellten virtuellen Aktien drin, doch auch 0 Prozent sind denkbar. Nach einem weiteren Jahr Wartezeit wird der Wert der Phantomaktien zum dann geltenden Kurs der Daimler-Aktie ausgezahlt. Ein Teil muss in echte Aktien fließen.

Ein weiterer Punkt sind Rückstellungen für die Altersvorsorge der Vorstandsmitglieder, die sich je nach Dienstzeit auf viele Millionen summieren können. Zudem gewährt Daimler der Führungsetage geldwerte Vorteile, etwa Autos und Sicherheitsleistungen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Gehälter Mercedes

dpa/Andreas Karius