Dieter Zetsche bei der Jahrespressekonferenz der Daimler AG

Dieter Zetsche bei der Jahrespressekonferenz der Daimler AG Anfang Februar in Stuttgart: Der weitaus größte Teil des Gehalts der Daimler-Vorstandsmitglieder ist nicht fest vereinbart, sondern berechnet sich anhand der Geschäftsentwicklung. Bild: Daimler

| von Andreas Karius

Die Grundvergütung des Konzernchefs blieb unverändert bei rund 2 Millionen Euro. Einen Teil der Gesamtvergütung erhält der Daimler-Chef mit einer Verzögerung von mehreren Jahren. Längerfristige Indikatoren, etwa die Entwicklung des Daimler-Aktienkurses, können die tatsächliche Auszahlung noch erhöhen oder verringern. Die kurz- und mittelfristige variable Vergütung sank auf gut 3 Millionen von 4,6 Millionen Euro.

Der weitaus größte Teil des Gehalts der Daimler-Vorstandsmitglieder ist nicht fest vereinbart, sondern berechnet sich anhand der Geschäftsentwicklung. Unter anderem hat die Veränderung des operativen Ergebnisses (EBIT) großen Einfluss, das im vergangenen Jahr leicht rückläufig war. Auch alle übrigen Mitglieder des Daimler-Vorstands verdienten laut Vergütungsbericht weniger als im Vorjahr.

Den Mitarbeitern hatte der Stuttgarter Automobilkonzern bereits Anfang Februar eine Prämie von 5.400 Euro für das abgelaufene Jahr zugesagt. Auch das war weniger als im Jahr zuvor, als Daimler den deutschen Tarifbeschäftigten noch 5.650 Euro gezahlt an.

Fotoshow: Automenschen, die 2016 Schlagzeilen machten