Aktionärsvertreter wollen, dass Dieter Zetsche seinen Stuhl bei Mercedes räumt. - Bild: Daimler

Aktionärsvertreter wollen, dass Dieter Zetsche seinen Stuhl bei Mercedes räumt. - Bild: Daimler

Fondsmanager verlangen von dem Manager, dass er seine Doppelfunktion als Vorstandschef von Daimler und der Autosparte Mercedes-Benz Cars aufgibt. Zetsche solle kürzertreten, forderte Ingo Speich, Fondsmanager bei Union Investment, in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. Zetsche sollte einen Teil der Verantwortung abgeben und potenzielle Nachfolger aufbauen.

Stefan Bauknecht, Manager der Fondsgesellschaft DWS, sagte: “Wir sehen seine Doppelrolle sehr skeptisch und sind der Ansicht, er sollte den Stuhl bei Mercedes räumen.” Zetsche habe die Doppelrolle laut Zeitung mit Rückendeckung von Aufsichtsratschef Manfred Bischoff immer verteidigt. Zetsches Vertrag läuft noch bis 2016. Er selbst würde gern länger Chef des Dax-Konzerns bleiben. Doch gegen eine vorzeitige Verlängerung sträuben sich die Investoren: “Wir halten es nicht für weise, den Vertrag für Dieter Zetsche vorzeitig zu verlängern”, sagte Bauknecht.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler Personalien

dpa/Andreas Karius