Dongfeng An Tiecheng

Laut Automotive News China ist An Tiecheng als Vorsitzender von Dongfeng Peugeot-Citroën Automobile zurückgetreten. Bild: PSA

| von Stefan Grundhoff

Ein Nachfolger muss noch bekannt gegeben werden. An Tiecheng begann seine Automobilkarriere 1984 bei der China FAW Group. Von 2004 bis 2013 war er Präsident von FAW-Volkswagen, FAWs Joint Venture mit der VW Group. Im Jahr 2017 wurde er von Dongfeng als Präsident für das Joint Venture mit PSA engagiert. Dongfeng Peugeot-Citroën kämpft seit zwei Jahren unter dem Druck der starken Konkurrenz chinesischer Autohersteller mit rückläufigen Umsätzen.

Der chinesische Absatz der beiden PSA-Marken Peugeot und Citroën wird voraussichtlich im Jahr 2019 weiter auf rund 158.000 Einheiten sinken, was einem Rückgang von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. PSA und Dongfeng haben jüngst einen Umstrukturierungsplan für Dongfeng Peugeot-Citroën in China angekündigt. Der Business-Revival-Plan sieht drei Phasen der Geschäftsentwicklung bis 2025 vor. Ziel für 2019 ist es, die Gewinnschwelle auf unter 180.000 Fahrzeuge zu senken und bis Ende des Jahres einen positiven Cashflow zu erzielen. Langfristig will der Autohersteller seinen Jahresabsatz bis 2025 auf 400.000 Einheiten steigern.