Renault Logo

Renault prüft Vorwürfe gegen Ghosn und hat die Justiz wurde eingeschaltet. Bild: Renault

Ghosn war Ende Januar zurückgetreten, seine Aufgaben bei Renault waren daraufhin aufgespalten worden. Jean-Dominique Senard übernahm den Präsidentenposten und ist auch für die von Ghosn entworfene Allianz mit dem japanischen Hersteller Nissan verantwortlich. Ghosns bisheriger Vize Thierry Bolloré leitet als Generaldirektor das operative Geschäft von Renault.


Ghosn, einst geachteter und gefürchteter Branchenstar, war vor rund drei Monaten in Tokio zusammen mit seiner früheren rechten Hand Greg Kelly wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Ghosn sieht die in Japan gegen ihn vorgebrachten Vorwürfe als Teil eines Komplotts seiner Rivalen.

Renault wird an diesem Donnerstag (14. Januar 2019) über die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2018 berichten. Der Hersteller hatte in der zurückliegenden Woche bestätigt, nun ebenfalls Vorwürfe gegen Ghosn zu prüfen. Auch die Justiz wurde eingeschaltet. Ghosn habe zu seinem "persönlichen Vorteil" von einem Sponsoring-Vertrag mit dem Schloss Versailles profitiert.