Opel Stracke

Ex-Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke wechselt zum Automobilzulieferer Magna. - Bild: Opel

Der 56-Jährige wird ab 1. April bei Magna Steyr, einer Geschäftseinheit des Konzerns in Graz, als Präsident für die Fahrzeugtechniksparte tätig. Er ist dem Präsidenten von Magna Steyr und dem Magna-Europa-Chef Günther Apfalter unterstellt. Magna-Sprecherin Lea Treese bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Wirtschaftsmagazins “Capital”.

Stracke übernimmt die Sparte Fahrzeugtechnik

“Wir sind überzeugt, dass Magna Steyr von seiner umfangreichen Erfahrung in den Bereichen Gesamtfahrzeugentwicklung und -produktion profitieren wird. Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir davon ab, weitere Informationen zu veröffentlichen”, so eine Firmensprecherin auf Anfrage der AUTOMOBIL PRODUKTION.

Stracke hatte im Sommer vergangenen Jahres nach nur etwa einem Jahr die Leitung des angeschlagenen Autobauers Opel aufgegeben. Daß der ehemalige Opel-Manager nun bei Magna anheuert, besitzt eine gewisse Brisanz. Im Herbst 2009 sollte der österreichische Zulieferer Opel übernehmen. In letzter Sekunde machte GM aber einen Rückzug und behielt die Europatochter selber. Stracke war zu diesem Zeitpunkt Executive Direktor General Motors Europa und für verschiedene Bereiche in Deutschland und USA verantwortlich.

Magna-CTO Göschel legt sein Amt nieder

Burkhard Göschel hat sein Amt als Chief Technical Officer beim Automobilzulieferer Magna niedergelegt. Göschels Quasi-Nachfolger ist Swamy Kotagiri. Er ist seit 2008 Executive Vice President of Global Engineering, Research and Development for Cosma International, einer Tochter-Division von Magna International. Kotagiri wurde nach Göschels Amtsenthebung zum Leiter Global Reserch and Development bei Magna International.

Alle Beiträge zu den Stichworten Magna Opel

Bettina Mayer/Capital/dpa