Karl-Thomas Neumann Opel

Volkswagens Ex-China-Chef Neumann übernimmt zum 1. März den Vorstandsvorsitz bei Opel. - Bild: GM

Der Opel-Aufsichtsrat berief den 51-Jährigen am Donnerstag zum Vorstandsvorsitzenden, wie die Adam Opel AG mitteilte. Gleichzeitig rückt der 51-Jährige in den Vorstand der Opel-Mutter GM vor.

Der gelernte Elektroingenieur Neumann wird Anfang März Interimschef Thomas Sedran ablösen, der Strategievorstand bleibt. Sedran hatte die Opel-Führung Mitte Juli 2012 nach dem Rauswurf des glücklosen Karl-Friedrich Stracke übergangsweise übernommen.

Ein hartes Stück Arbeit für den Marathonläufer

Neumann wird auch das Amt des President GM Europe von Steve Girsky übernehmen. Darüber hinaus wird der neue Opel-Chef zum GM Vice President und Mitglied des GM Executive Committee ernannt und so eine Schlüsselrolle in der weltweiten Führung des Mutterkonzerns General Motors spielen.

Auf Neumann, der zuletzt zwei Jahre lang die Geschäfte für VW in China leitete, wartet ein großer Brocken Arbeit: Er soll den Autobauer, der seit Jahren Verluste schreibt und massiv unter der aktuellen Absatzkrise in Europa leidet, bis zur Mitte des Jahrzehnts wieder in die Gewinnzone führen.

GM erwartet einen erfolgreichen Turnaround

Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky zeigt sich mit der Ernennung des Managers zufrieden: “Neumann ist eine weitere deutliche Verstärkung für unser Führungsteam und wird das Unternehmen zu einem der erfolgreichsten Turnarounds in der europäischen Automobilgeschichte führen.” Damit haben die Amerikaner deutlich gemacht, wie hoch sie die Anspruchslatte an den Ex-Volkswagen-Manager hängen. Und nichts anderes, als einen erfolgreichen Turnaround der Traditionsmarke mit dem Blitz erwartet man in Detroit.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel Volkswagen General Motors

dpa/Opel/Guido Kruschke