Frank Jürgens heißt der neue Skoda-Deutschland-Chef

Frank Jürgens heißt der neue Skoda-Deutschland-Chef

Frank Jürgens (50) arbeitet seit 1985 für den Volkswagen Konzern und bekleidete zahlreiche Schlüsselpositionen im In- und Ausland – unter anderem auch in der Tschechischen Republik. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe", so Frank Jürgens. „Skoda hat sich eine hervorragende Marktposition erarbeitet und ist im achten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland. Mit unserem modernen Vertriebsnetz sowie der attraktiven Modellpalette haben wir großartige Perspektiven, diese Position auszubauen".

Mit Frank Jürgens übernimmt ein versierter und international erfahrener Vertriebsmanager das Steuer in Weiterstadt. Der Betriebswirt bekleidete zu Beginn seiner Karriere bei Volkswagen verschiedene Positionen im Vertriebs- und Außendienst. Zwischen 1999 und 2002 war er als Leiter Vertrieb Volkswagen Pkw Tschechien in Prag in Skodas Heimat tätig. 2002 kehrte der Automanager als Leiter Seat Vertrieb Deutschland in sein Heimatland zurück. Vier Jahre später führte Jürgens als Leiter Volkswagen Pkw zunächst den Vertrieb in der Region Mitte, bevor er ab 2008 das Vertriebsgeschäft für ganz Deutschland übernahm. Seit 2015 leitete der heute 50-Jährige das Servicegeschäft der Marke Volkswagen in Deutschland.

Die bisherige Skoda-Deutschland-Geschäftsführerin, Imelda Labbe, verantwortet künftig das globale Aftersales-Geschäft für die Konzernmarken. Als Sprecherin der Geschäftsführung stand Labbe seit August 2013 an der Spitze von Skoda Deutschland. Unter ihrer Führung konnte die Marke ihre Position deutlich stärken und die Stellung unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.

Skoda Deutschland wird von rund 1.500 Vertriebs- und Service-Partnern unterstützt. 2015 wurden in Deutschland fast 180.000 neue Skoda-Modelle zugelassen. Das entspricht einem Marktanteil von 5,6 Prozent. Damit ist Skoda im siebten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland.