Kammüller, Trumpf CDO

Soll Trumpf in die digitale Zukunft führen: Mathias Kammüller. Bild: Trumpf

Prokop (58), der seit 2016 auch Vorsitzender des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) ist, übernimmt die Verantwortung für den Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen von Mathias Kammüller. Schmitz (57) wird den Geschäftsbereich Lasertechnik/Elektronik leiten, für den bis zum 30. Juni 2017 Peter Leibinger verantwortlich zeichnet.

Prokop, Trumpf
Heinz-Jürgen Prokop verantwortet künftig den Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen. Bild: Trumpf

Die beiden geschäftsführenden Familienmitglieder Peter Leibinger und Mathias Kammüller schreiben sich künftig die Zuständigkeit für die Wachstumsthemen des Unternehmens auf die Fahnen. So wird Peter Leibinger die konsequente Erschließung neuer Technologien wie Additive Manufacturing oder EUV vorantreiben. Mathias Kammüller, der auch Vorsitzender des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Baden-Württemberg ist, übernimmt die Position des Chief Digital Officer (CDO) des Unternehmens und damit die zentrale Verantwortung für die Gestaltung der digitalen Geschäftsmodelle von Trumpf. Zudem soll er die digitale Transformation nach innen prägen.

Schmitz, Trumpf
In der Trumpf-Führungsriege zuständig für Lasertechnik / Elektronik: Christian Schmitz. Bild: Trumpf

Lars Grünert bleibt als Chief Financial Officer für die Finanzen des Unternehmens zuständig. Zusätzlich zu ihrer Funktion als Vorsitzende der Geschäftsführung wird Nicola Leibinger-Kammüller neue Arbeitsdirektorin. Diese Position galt es nach dem Ausscheiden des langjährigen Personalgeschäftsführers Gerhard Rübling neu zu besetzen. Leibinger-Kammüller hatte diese Funktion bereits von 2005 bis 2007 inne.

Nicola Leibinger-Kammüller wertet die Neuaufstellung der Geschäftsführung als ausdrückliches Bekenntnis, Freiräume für Zukunftsthemen zu gewinnen sowie den digitalen Wandel im Maschinenbau maßgeblich mitzugestalten: „Wir haben uns bislang vor allem auf Produkte und Services fokussiert. Durch die neue Organisationsstruktur springen wir weiter und stärken die digitale Interaktion mit unseren Kunden. Das ist die entscheidende Botschaft an den Markt.“

Die Führung des Familienunternehmens Trumpf setzt sich also zukünftig aus drei Familienmitgliedern (Nicola Leibinger-Kammüller, Mathias Kammüller, Peter Leibinger) und drei externen Geschäftsführern (Heinz-Jürgen Prokop, Christian Schmitz, Lars Grünert) zusammen.