In China wird Korruption hart bestraft. Jetzt wurde der einstige Vize der NDRC zu lebenslanger Haft verurteilt. Bild:  Archiv

In China wird Korruption hart bestraft. Jetzt wurde der einstige Vize der NDRC zu lebenslanger Haft verurteilt. Bild: Archiv

Mit dem Urteil kam der einstige Vize-Chef der National Developement und Reform Commission (NDRC), über deren Schreibtisch jedes große Investmentprojekt in China geht, noch “glimpflich” davon. Ursprünglich war gegen den hochrangigen Funktionär die Todesstrafe gefordert worden, dies wurde aber aufgrund seiner umfassenden Kooperation mit den Ermittlungsbehörden zu lebenslänglich abgeschwächt. Persönlich oder über seinen Sohn hatte Li Tienan bei Genehmigungen neuer Großprojekte und Vergabeentscheidungen von Fördermitteln kräftig abkassiert. Einer der spektakulärsten Fälle: Der Autobauer GAC hatte ein Vielzahl an “Phantom Jobs” ausgewiesen und dafür Fördermittel kassiert. Die Gegenleistung kassierte Liu direkt oder über seinen Sohn.

Während des laufenden Prozesses wurde nun bekannt, dass inzwischen gegen zwei weitere NDRC-Offizielle ermittelt wird. In diesem Zusammenhang besteht laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters der Verdacht gegen GAC Toyota, sich die Zustimmung für die Genehmigung neuer Auto- und Motorenfabriken erkauft zu haben.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China Korruption

fv