Dr. Karl-Thomas Neumann

Volkswagens ehemaliger China-Chef Karl-Thomas Neumann soll sein Amt als Opel-Vorstandsvorsitzender schon am 1. Februar antreten. - Bild: VW

Mitglieder des Gremiums rechnen damit, dass Neumann ohne Gegenstimmen gewählt wird, so ein AR-Mitglied gegenüber der “Automobilwoche”.

Neumann wird den Posten zum 1. März antreten, nachdem VW seinen früheren China-Chef schon vorzeitig aus seinem bis zum 30. Juni 2013 reichenden Vertrag entlässt, heißt es im Umfeld des VW-Konzerns. “Man wollte Herrn Neumann keine Steine in den Weg legen”, sagte eine mit der Sache vertraute Person.

“Neumann ist für Opel der beste Kandidat, darüber herrscht Konsens im Aufsichtsrat”, sagte ein Mitglied des Opel-Aufsichtsgremiums der “Automobilwoche”. “Er hat Erfahrung mit Restrukturierungen und ist führungsstark.” Die Suche nach einem anderen Kandidaten hat Opel inzwischen eingestellt.

Neumann dürfte sich vor allem über frisches Geld aus Detroit freuen: “General Motors bereitet ein langfristiges Finanzierungskonzept für Opel vor. Dabei geht es um Milliardenbeträge”, sagte ein Aufsichtsratsmitglied, ohne Details zu nennen.

Konzernmutter GM erwartet weiter rote Zahlen

Auf Neumann wartet eine schwierige Aufgabe. GM stimmte auf weitere verlustreiche Jahre für Opel ein. “Wir schreiben 2013 und 2014 rote Zahlen, 2014 hoffentlich weniger. Ein ausgeglichenes Ergebnis wird 2015 oder 2016 erreicht – je nach Marktlage”, sagte GM-Vize und Opel-Aufsichtsratschef Stephen Girsky dem “Focus”.

Sedran bleibt weiter Strategievorstand

Sedran, der die Opel-Führung Mitte Juli 2012 nach dem Rauswurf des glücklosen Karl-Friedrich Stracke übergangsweise übernommen hatte, wird dem Unternehmen aller Voraussicht erhalten auch nach Neumanns Amtsantritt erhalten bleiben. Die “Wirtschaftswoche” schreibt, Sedran werde dann seine alte Rolle als Strategievorstand wieder übernehmen. Sedran hatte in Interviews mehrfach gesagt, dass er langfristig bei Opel bleiben wolle – unabhängig davon, wer Chef des Autobauers werde.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel Volkswagen General Motors

techfieber.de/dpa/Guido Kruschke