Frank Weber

Frank Weber, Vice President bei Opel/Vauxhall Business and Product Planning, verlässt überraschend das Unternehmen. - Bild: Opel

Wie aus Konzernkreisen verlautet, hatte der Topmanager bereits vergangene Woche seine Demission eingereicht. Erst im November 2009 war der 44-jährige Weber vom Mutterkonzern General Motors aus Detroit nach Deutschland gewechselt.

Bei GM war er unter anderem für die Entwicklung der neuen Generation von Elektrofahrzeugen, wie dem Chevrolet Volt und dem baugleichen Opel Ampera, verantwortlich. Der studierte Ingenieur arbeitete seit 1991 bei Opel, wo er Positionen mit zunehmender Verantwortung bekleidete – zuletzt als Direktor in der Vorausentwicklung.

Nun muss der designierte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke den Weggang einer weiteren Personalie verkraften. Anfang März hatte sich Marketingchef Michael Hartwig von Opel getrennt, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden. In Unternehmenskreisen heißt es, auch Weber habe einen neuen Job vermutlich bei einem Wettbewerber gefunden.

Auf jeden Fall kommt dieser zweite Abgang für Opel zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Der Autobauer will im laufenden Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben und plant für 2012 eine Gewinnausweisung. Karl-Friedrich Stracke hat auf jeden Fall keinen einfachen Weg hin zur Restrukturierung des Unternehmens vor sich.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke