Alan Mulally breit

Ford-Chef Allan Mulally gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge von Steve Ballmer. - Bild: Ford

Mulally sei der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Steve Ballmer, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Demnach favorisiere der Verwaltungsrat, der am 18. November zusammengetreten war, Mulally sowie den Microsoft-Manager Satya Nadella. Dass Ex-Nokia-Chef Stephen Elop oder der frühere Skype-Manager Tony Bates das Rennen machen, sei dagegen weniger wahrscheinlich geworden. Demnach sucht der Aufsichtsrat eine schnelle Lösung.

Ballmer hatte Ende August den Rückzug von der Konzernspitze binnen zwölf Monaten angekündigt. Bestätigt wurde der Bericht weder von Microsoft noch von Ford. Mulally konzentriere sich weiterhin auf seinen Job beim Autokonzern, man beteilige sich nicht an Spekulationen, sagte Ford-Sprecher Jay Cooney der Agentur. Möglicherweise könnten aber auch noch ganz andere Wettbewerber ins Rennen steigen, hieß es aus einer mit der Sache vertrauten Quellen.

Mulally gilt als “Turnaround”-Experte

Dass Mulally als Favorit gehandelt wird, ist kein Zufall: Der 68-Jährige gilt als “Turnaround”-Experte, der es geschafft hat, Ford ohne staatliche Finanzspritzen durch die letzte Wirtschaftskrise zu führen – das Unternehmen hat zuletzt 16 Quartale in Folge Gewinne geschrieben und hat jüngst bekannt gegeben, dass man im September 2013 die höchsten Auto-Verkäufe seit 2006 verzeichnen konnte.

Alle Beiträge zu den Stichworten Ford Microsoft

dpa/Guido Kruschke