Im indischen VW-Werk

Die Ernennung von Knapp zum neuen Indien-Chef kommt zu einer Zeit, in der VW um mehr Marktanteile in Indien kämpft. Bild: VW

Laut einem Medienbericht von Autocar Professional übernimmt Stefan Knapp die Aufgaben von Michael Mayer, der am 1. Juni als Indien-Chef antrat und etwas weniger als drei Jahre blieb. Mayer überwachte in dieser Zeit die Einführung des neuen Vento, des Cross Polo und der für Indien produzierten Ameo Kompakt Limousine. Vor ein paar Monaten berief Volkswagen Mayer nach China, um dort das Ressort Sales and Marketing zu leiten.

Die Ernennung von Knapp kommt zu einer Zeit, in der VW in Indien um mehr Marktanteile kämpft.Ein Blick auf die Zahlen bestätigt das: Der deutsche OEM setzte laut IHS Markit 17,9 Prozent mehr Autos in den ersten fünf Monaten dieses Jahres ab als im gleichen Zeitraum 2016. Insgesamt jedoch zählte VW 19.721 verkaufte Einheiten in Indien. Der Grund für dieses gute Absatzplus liegt in der verhältnismäßig schwachen Perfomance im letzten Jahr. 

Zeitgleich steht der Autohersteller weiterhin einem Exodus seiner Indien-Führungskräfte gegenüber. Im Mai verließen drei Top-Manager im Ressort Sales und Marketing das Unternehmen. Pankaj Sharma (Head of Sales), Neerav Shah (National Head of Corporate Sales) und Ravi Prakash (Sales Manager, South) gingen. Auch, wenn VW unter Mayer mit der Einführung der Ameo-Kompakt-Limousine und des neuen Polo GTI einen guten Fortschritt machte, so hat der OEM noch allerhand in Indien zu tun.