Osamu Suzuki

Osamu Suzuki zieht Konsequenzen aus dem Verbrauchs-Skandal und legt sein Amt als CEO nieder. Bild: Suzuki

"Ich entschuldige mich einmal mehr für die Probleme, die wir verursacht haben", sagte Osamu Suzuki. Auch der für die Verwendung der durch die japanischen Behörden nicht zugelassene Methode zur Ermittlung der Verbrauchswerte zuständige Executive Vice President Osamu Honda tritt zurück.

Vergangene Woche hatte Suzuki zugegeben, eine nicht genehmigte Testmethode bei 26 Modellen verwendet zu haben. Kontrollen mit regelkonformen Tests haben allerdings keine nennenswerten Abweichungen bei den Verbrauchsdaten ergeben.

Am Mittwoch hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Vorschläge zur künftigen Vermeidung solcher Probleme beim japanischen Verkehrsministerium eingereicht. Zudem will Suzuki die Gehälter der Manager kürzen.