Toyota Logo

Keine Hinweise auf kriminelle Absichten: Toyotas frühere PR-Chefin Hamp ist auf freiem Fuß. Bild: Toyota

Die japanischen Behörden hatten Hamp die illegale Einfuhr von Schmerzmitteln vorgeworfen. Japanischen Medien zufolge fanden die Ermittler aber keine Hinweise auf kriminelle Absichten. Dem Vernehmen nach hatte ein Angehöriger Hamp Tabletten mit dem Wirkstoff Oxycodon geschickt, um Knieschmerzen zu lindern.

Hamp war erst im April zur PR-Chefin berufen worden und hatte nach ihrer Verhaftung ihr Amt niedergelegt. Toyota hat unterdessen einen Nachfolger ernannt: Shigeru Hayakawa übernimmt fortan die Aufgabe als oberster Kommunikationsmanager bei dem Autobauer.

Toyota bestätigte Hamps Freilassung und sagte, man habe keine Pläne Hamp in ihrer früheren Rolle als Managing Officer wieder einzustellen. Der Sprecher ließ offen, ob sie zu Toyota in den USA in einer anderen Position zurückkehren werde.

ks