Car Sharing-Projekt

Stephan Weil (OB Hannover) und Christian Klingler (VW) starten das Car Sharing-Projekt in Hannover. - Bild: VW

Mobilitätskonzept im Norden: Nach den Konkurrenten Daimler und BMW steigt jetzt auch Volkswagen ins Car-Sharing ein.

Vom kommenden Herbst an sollen 200 VW Golf in Hannover zur Kurzzeitmiete zur Verfügung stehen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Bei dem Projekt wird der Wolfsburger Autohersteller eng mit der niedersächsischen Landeshauptstadt zusammen.

Anfangs soll es 50 Standorte im Stadtgebiet geben, mittelfristig sind bis zu 100 Stationen geplant. Startmodell der Flotte wird der VW Golf BlueMotion sein. Dessen 1.6 TDI-Dieselmotor verbraucht im Durchschnitt lediglich 3,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern, das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 99 Gramm pro Kilometer. Start-Stop-Automatik und Rekuperation (Bremsenergie-Rückgewinnung) sind ebenfalls mit an Bord und sorgen dafür, dass die Volkswagen-Flotte in Hannover eine der effizientesten unter den Car Sharing-Anbietern ist. Mittelfristig werden weitere Modelle wie beispielsweise der VW Caddy oder der gerade erst vorgestellte VW Beetle in die Flotte aufgenommen.

Das Bedienkonzept ist sehr benutzerfreundlich gehalten. Nachdem sich der Kunde einmal registriert hat, kann er einen Golf BlueMotion über das Internet, eine spezielle App oder über ein Callcenter bis fünf Minuten vor Fahrtbeginn buchen. Die eigentliche Fahrzeugübernahme ist dann eine Sache von wenigen Sekunden. Der Kunde hält die Chipkarte oder den auf dem Führerschein aufgebrachten Chip an ein Lesegerät des Autos und das Fahrzeug wird geöffnet. Innen liegt der Autoschlüssel und der Fahrer autorisiert sich mit der Eingabe einer PIN-Nummer auf dem Touchscreen.

VW Car Sharing Flotte

VW Beetle und Golf BlueMotion bilden die Flotte für „Quicar – Share a Volkswagen“ in Hannover. - Bild: VW

Für die Car Sharing-Flotte wurde eine komplett neue Telematik- und Software-Lösung zur Buchung, Reservierung und Fahrzeugsteuerung entwickelt. Alle Fahrzeuge sind zudem mit Navigations- und Entertainmentsystem ausgestattet. Die Kunden erhalten dafür zusätzlich eine SD-Karte, auf der sie beispielsweise individuelle Ziele und Routen abspeichern können. Platz für die eigene Musik wird auf dieser SD-Karte natürlich auch vorhanden sein.

Die Daimler-Tochter Smart hat das moderne “Car-Sharing” in ihrem Ulmer Pilotprojekt Car2Go populär gemacht und weitet das Programm nun weltweit aus. In Hamburg arbeiten die Schwaben dabei mit dem Vermieter Europcar zusammen. BMW hat sich mit dem Vermieter Sixt zusammengetan. Ihr Gemeinschaftsunternehmen stellt in München und Berlin eine Flotte von insgesamt 800 Fahrzeugen zur Verfügung. Daimler und BMW verlangen als Automiete für Kurzentschlossene 29 Cent pro Minute. Volkswagen arbeitet noch an einem Tarifkonzept.

dpa-AFX/VW/Guido Kruschke