VW_Herbert_Diess

VW-Chef Herbert Diess will nun die Dienstwagenflotte im Wolfsburger Konzern elektrifizieren. Bild: VW

Thomas Ulbrich, bei Volkswagen Vorstand für Elektromobilität, hat quasi von Amtswegen mit dem E-Golft längst eiinen elektrischen Dienstwagen, andere Topmanager im Wolfsburger Konzern sollen nun folgen: Der Anteil elektrifizierter Modelle solle in den nächsten Jahren "signifikant ansteigen" und schon 2019 mehr als zehn Prozent betragen, teilte Volkswagen mit. Insgesamt geht es um rund 20.000 Dienstwagen der Marke VW in Deutschland. Die Welt am Sonntag hatte berichtet, Volkswagen-Manager mit Anspruch auf einen Dienstwagen sollten künftig auf Batterie-Autos umsteigen. Dafür wolle Konzernchef Herbert Diess die Firmenwagen-Regelung ändern lassen.

Diess habe vor Managern in Wolfsburg kritisiert, es dürfe nicht sein, Kunden den Kauf sparsamer, sauberer Autos ans Herz zu legen und selbst schwere, PS-starke Geländewagen zu fahren, schrieb die Zeitung. Detaillierte Pläne für eine neue Dienstwagenregelung würden gegenwärtig ausgearbeitet und sollten "in den nächsten Wochen und Monaten" in den Gremien beraten werden, teilte Volkswagen mit. Ziel sei, die neuen Regelungen von der zweiten Jahreshälfte 2019 an mit Plug-In-Hybriden und reinen Elektroautos umzusetzen. Anfang 2020 kommt das erste Fahrzeug der vollelektrischen ID-Modellfamilie von VW auf den Markt - dann solle der Elektro-Anteil in der eigenen Dienstwagenflotte nochmals deutlich steigen.

Diess kündigt neue Dienstwagenregelung an 

"Die Elektro-Offensive von Volkswagen nimmt im Jahr 2020 richtig Fahrt auf", sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian. "Mit der Markteinführung unserer ID-Modellfamilie zünden wir dafür die nächste Stufe." So würden die VW-Manager zu "Botschaftern der E-Mobilität" und sollten die Faszination dieser Technik in die Gesellschaft tragen.

Hintergrund sind die EU-Grenzwerte für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2): Ab 2020 dürfen die Modelle der Hersteller in der EU im Mittel nur noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Die Marke VW kam im ersten Halbjahr laut «Welt am Sonntag» auf 118 Gramm CO2. Der Autobauer will mit der Initiative nach eigenen Angaben einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die gesetzlichen CO2-Flottenziele für 2020 zu erreichen.

Dem Bericht zufolge liegt der Anteil von E-Autos und Hybridmodellen an der Firmenwagenflotte von Volkswagen derzeit im Promillebereich. Zu den diskutierten Ideen zähle ein Bonus-Malus-System - wer einen Stromer fährt, könnte demnach eine Prämie bekommen, wer am starken Verbrenner festhält, solle bezahlen.

  • Audi e-tron quattro: Weltpremiere im September

    Der Audi e-tron quattro feiert im September seine Weltpremiere. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: bis zu 200 lm/h schnell

    Der Audi e-tron quattro Prototyp ist bis zu 200 lm/h schnell. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Hecklastiger Allradantrieb

    Der Allradantrieb ist hecklastig ausgelegt. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Experte im Cockpit

    Während der Fahrt steht der Experte Rede und Antwort. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Kalte Bremsscheibe

    Die Prüfung ergibt es: Nach der zurückhaltenden Bergabfahrt ist die Bremsscheibe kalt - der Rekuperation sei Dank. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Interieur gleicht dem des A8

    Das Interieur gleicht dem des A8. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Kameras statt Außenspiegel

    Statt Außenspiegel gibt es Kameras. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Wippen am Lenkrad

    Mit den Wippen am Lenkrad kann man in zwei Stufen rekuperieren. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Boost-Modus

    Im Boost-Modus erreicht der e-tron quattro in weniger als sechs Sekunden die 100 km/h-Marke. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Komfortabel dank Luftfederung

    Dank der Luftfederung ist das Fahrwerk komfortabel. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: wiegt mehr als zwei Tonnen

    Der Audi e-tron quattro wiegt mehr als zwei Tonnen. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: zusätzliche Reichweite dank Rekuperation

    Auf der 31 Kilometer langen Strecke bei der rund 1.900 Höhenmeter zurückgelegt wurde, holte der Audi e-tron quattro mit allen Maßnahmen mehr als 100 Kilometer zusätzliche Reichweite heraus. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: drängt in Kurven nach außen

    In schnell gefahrenen Kurven drängt die Masse des Elektro-SUVs nach außen. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: kräftiger Antritt

    Der Audi e-tron quattro Prototyp hat einen kräftigen Antritt. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: vereint viele Technologien

    Der Audi e-tron quattro vereint viele Technologien. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Zusammenspiel der Systeme funktioniert gut

    Das Zusammenspiel der Systeme funktioniert gut. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Energierückgewinnung beim Bremsen

    Beim starken Bremsen wird massiv Energie zurückgewonnen. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: kann auch segeln

    Der Audi e-tron quattro kann auch segeln. Bild: Audi / press-inform

  • Audi e-tron quattro Prototyp: Rekuperation während der Kurvenfahrt

    Auch wenn es schnell um die Kurven geht, rekuperiert der Audi e-tron quattro. Bild: Audi / press-inform. Bild: Audi / press-inform