VW_China_Wöllenstein

Zum CEO der Pkw-Sparte von VW China ernannt: Dr. Stephan Wöllenstein

Wöllenstein berichtet an Jochem Heizmann, President und CEO der Volkswagen Group in China. In einem Statement zeigt sich Heizmann überzeugt, in dem 53-jährigen Manager den richtigen Mann zu haben, um in einer Zeit des großen Mobilitätswandels die starke Position der Wolfsburger in China zu verteidigen. Vor allem komme es darauf an, mit neuen Produkten und Technologien die Wünsche der Kunden zu treffen.

Darin kennt sich Wöllenstein aus. Seit er 1995 zu Volkswagen kam, hatte er eine ganze Reihe Führungspositionen in den Bereichen After Sales, Strategie und Produktentwicklung inne. Hinzu kommen ausgeprägte China-Kenntnisse. Vor seiner Berufung zum CEO VW-Pkw China war er Chef der FAW-VW Vertriebsorganisation, auch beim anderen großen Joint-Venture-Partner der Wolfsburger, SAIC-VW, hatte Wöllenstein eine führende Position im Bereich Vertrieb und Marketing.

Dieses Wissen wird in den kommenden Jahren in China auch gefragt sein, meint IHS Automotive. Gerade die Marke VW hat ein gutes erstes Halbjahr 2016 hingelegt, die Marktexperten weisen aber auf die umwälzenden Marktveränderungen hin. So gibt verzeichnen gerade chinesische OEM im Volumensegment mit SUVs und Billigautos hohe Zuwachsraten. Auf beiden Feldern hat die VW Defizite.

Der Marktanteil von VW lag 2015 bei 10,98 Prozent. Die Marktexperten von IHS erwarten, dass dieser bis 2020 leicht auf 10,42 Prozent zurück gehen wird.

Die Nachfolge von Wöllenstein als Managing Director und Vice-President bei der der VW-FAW Vertriebsorganisation tritt Martin Jahn an.