Schwar steht beim Porsche  911 “Black Edition” nicht für böse, sondern für Eleganz.

Schwar steht beim Porsche 911 “Black Edition” nicht für böse, sondern für Eleganz. Bild: Porsche

Dazu setzt man auf eine Kombination von schwarzer Lackierung und schwarzem Teilleder-Interieur . Zur serienmäßigen Ausstattung der 911 Carrera- und Boxster-Editions-Modelle gehören unter anderem das Porsche Communication Management (PCM) mit Navigationsmodul, automatisch abblendende Spiegel, Regensensor, Tempostat, Parkassistent vorn und hinten sowie das Sport-Design-Lenkrad.

Der 911 Carrera Black Edition basiert auf dem Grundmodell mit 3,4-Liter-Boxermotor und 350 PS (257 kW). Angeboten wird er als Coupé und Cabriolet, mit Heck- oder Allradantrieb. Die Sonder-Edition rollt auf 20 Zoll großen 911 Turbo-Rädern, und die LED-Hauptscheinwerfer inklusive Porsche Dynamic Light System Plus (PDLS+) gehören zur Serienausstattung. Auch das schwarze Interieur zeigt sich anspruchsvoll. Fahrer und Beifahrer sitzen auf beheizbaren 14-Wege-Sportsitzen, für das passende Sound-Erlebnis sorgt das serienmäßige Bose Surround Sound-System.

Ähnlich auch die Umsetzung beim Boxster Black Edition. In dem Mittelmotor-Roadster sorgt der 265 PS (195 kW) starke 2,7-Liter-Boxermotor für Vortrieb. Verdeck und Überrollbügel sindschwarz. Optische Akzente setzen das 20 Zoll-große Carrera Classic-Rad und die Bi-Xenon-Scheinwerfer mit PDLS. Für gesteigerten individuellen Komfort können Fahrer und Beifahrer auf eine Zweizonen-Klimaanlage und Sitzheizung zurückgreifen. Als Audio-System bietet der Boxster Black Edition das hochwertige Sound Package Plus.

Die Sondermodelle sind ab sofort erhältlich. Der Sportwagenhersteller ruft für den Boxster Black Edition: 59.477 Euro auf, für den 911 Carrera Black Edition: 95.058 Euro. Das Carrera-Cabrio kostet 105.530 Euro, der offene Carrera 4 111.956 Euro.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Porsche Sondermodelle