Toyota-Brennstoffzellen-Fahrzeug

Das Toyota-Brennstoffzellen-Fahrzeug wird voraussichtlich den Namen “Mirai” tragen. Bild: Toyota

Ursprünglich hatte der japanische Autobauer angekündigt, im Verlauf dieses Geschäftsjahres, das im März 2015 endet, sein FCV (Fuel Cell Vehicle bzw. Brennstoffzellenfahrzeug) auf den Markt zu bringen. Doch die Produktionsvorbereitungen sind bereits beendet und einem Verkaufsstart steht anscheinend nichts mehr im Wege. Zu Beginn strebe Toyota eine Produktion von 700 FCV pro Jahr an, so der Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Später könne das Volumen erhöht werden, da die Nachfrage bereits in etwa bei 1000 Einheiten liege.

Das Fahrzeug werde voraussichtlich den Namen Mirai tragen und zunächst im Toyota-Werk in Motomachi gebaut. Vermutlich werde der Preis etwa 7 Millionen japanische Yen betragen (umgerechnet etwa 52.000 Euro). Toyota zufolge wird der Staat den Kauf aber soweit unterstützen, dass für den Käufer letztlich nur noch Kosten von etwa 5 Millionen Yen bleiben. Das Auto wird vor allem in den vier städtischen Großräumen von Tokio, Osaka, Nagoya und Fukuoka verkauft werden – in diesen Regionen wird derzeit ein Netz an Wasserstofftankstellen aufgebaut. Toyota plant, das Auto ab Mitte 2015 in den USA und Europa einzuführen.

Neben dem hohen Preis steht einer weiteren Verbreitung von Brennstoffzellen-Fahrzeugen vor allem das dünne Netz von Wasserstofftankstellen im Wege. Derzeit existieren in ganz Japan lediglich 30 derartige Stationen. Die Regierung plant aber, das Netz bis März 2016 auf 100 Tankstellen für Wasserstoff auszuweiten. Die mit Wasserstoff betankbare, viersitzige Toyota-Limousine braucht ungefähr drei Minuten zum Auftanken und hat eine Reichweite von etwa 650 Kilometer pro Tankfüllung.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Toyota Brennstoffzelle E-Mobility

IHS/Andreas Karius